PROCEED 2019 _ Startup meets Mittelstand

Meisenheim, 19. Juni 2019. Die Veranstaltung „PROCEED-Startup meets Mittelstand“ des BITO CAMPUS bringt Gründer und etablierte Unternehmen zusammen - denn beide Seiten können voneinander lernen und voneinander profitieren. Bereits zum zweiten Mal trafen sich Gründer, Gründungswillige, Vertreter des Mittelstands und alle, die Freude an innovativen Geschäftsideen und mutigen Menschen haben, zu diesem Event mit Netzwerkgedanken auf dem BITO CAMPUS. In packenden Vorträgen, Workshops und natürlich im persönlichen Austausch gab es für alle Teilnehmer viele spannende Impulse. Als Special Guest sprach Felix Thönnessen, bekannt als Startup Coach bei „Die Höhle des Löwen“. Weiteres Highlight auch in diesem Jahr war wieder ein Pitch um 2.000 Euro Startgeld.

Wenn man Gründer bei ihrem Tun und ihren Visionen beobachtet – dann spürt man erst mal eines: Da brennt jemand für seine Idee und ist mit Leidenschaft und Begeisterung bei der Sache. Ein Startup wird aber auch immer von der Sorge begleitet, möglicherweise scheitern zu können. Gründen erfordert neben der guten Idee daher auch viel Mut zum einfach Machen. Und dann? Wie geht es weiter? – Mittelständische Unternehmen, die ja alle selbst einmal als Startup begonnen haben, haben es bislang erfolgreich geschafft, ihre Leidenschaft aufrechtzuerhalten und dabei am Markt zu bestehen. Eine Gefahr hier ist, eventuell zu sehr in den gewachsenen Strukturen verhaftet zu bleiben.

Was ist ein guter Ansatz, das jeweilige Dilemma möglichst zu umgehen? Voneinander profitieren und sich dazu untereinander auszutauschen! Das ist wichtiger Bestandteil des Entrepreneurships.

Startups können mit ihren innovativen Ideen und frischen Ansätzen und Produktentwicklungen neue Impulse in bestehende Strukturen bringen. Diese lassen langjährige Unternehmen weiter in die Zukunft denken. - Mittelständler haben sich das Know-How über ihre Erfahrungen der Jahre erarbeitet. Diese Erfahrung kann den Gründern dabei helfen, dass es nicht nur bei der guten Idee bleibt, sondern dass sie damit auch erfolgreich werden, irgendwann Geld verdienen, ein Unternehmen aufbauen und Arbeitsplätze schaffen.

Richard Haxel, Geschäftsführer BITO CAMPUS: „Wir suchen nach Startups, denen wir - und auch die BITO-Lagertechnik als Muttergesellschaft - einen Mehrwert bieten können. Wir möchten Wachstum mit Verbundenheit verknüpfen und unsere Erfahrungen und unser Know-How auf die Gründer übertragen. Aber natürlich profitieren wir dabei auch genauso von den Startups und ihren Ideen. Eines unserer Ziele ist es daher, Startups im Vertrieb zu unterstützen, um neue Märkte zu erschließen und gemeinsam zu wachsen. PROCEED ist eine Veranstaltung, mit der wir Gründer und Unternehmen der Region zusammenbringen möchten. Zudem wollen wir interessierten Unternehmen dabei helfen, Kooperationsprojekte mit Startups einzugehen und die Zusammenarbeit zu strukturieren – auch vor dem Hintergrund, die Region zu stärken.“

PROCEED – das ist darüber hinaus auch: interessante Workshops, packende Vorträge, wie sie in der Region sonst nicht zu finden sind, viele gute Gespräche im schönsten Gründerzentrum Deutschlands - und ein Pitch um Startkapital für das Startup mit der erfolgversprechendsten Idee.

Einfach machen _ PROCEED 2019

Der Speaker Heribert Gathof (ehemaliger Geschäftsführer Eckes-Granini, Macher von „Die Limo“) machte in seinem Vortrag deutlich, wie man das Beste aus den beiden Welten Startup und Mittelstand zusammenbringt, welcher Nutzen jeweils daraus entsteht und was die eine Seite von der anderen lernen kann. Frank Petry (Angel Investor) beleuchtete in seinem Vortrag die Herausforderungen und Chancen bei der Zusammenarbeit von Startups und Mittelständlern. Thema der Gesprächsrunde mit Stefan Brust (Leiter Marketing URANO Informationssysteme GmbH), René Wegner (Gründer von HEADIS) und Richard Haxel - „New Work“: Wie sieht die Arbeitskultur in einem Startup aus und wie lässt sich diese neue Form des Arbeitens auf bestehende mittelständische Unternehmensstrukturen übertragen, um z.B. auch Anreiz für junge Fachkräfte dafür zu sein, in einem Unternehmen im ländlichen Raum zu arbeiten. Der Patentanwalt Dr. Michael Schmid erklärte den Startups in einem Workshop, worauf sie bei Patenten achten müssen – und Immanuel Bär (ProSec), selbst einmal Gründer, demonstrierte eindrucksvoll, wie wichtig es ist, für die IT-Sicherheit in seinem Unternehmen zu sorgen. Als Special Guest trat Felix Thönnessen auf. Er ist einer der bekanntesten Speaker im Bereich Gründen und Unternehmen und war Startup Coach des TV-Formats „Höhle des Löwen“. An vielen Praxisbeispielen zeigte er humorvoll und offen, wie wichtig gute Vertriebs- und Marketing-Strategien für ein Startup sind, um ein Produkt erfolgreich auf den Markt zu bringen und es da zu halten – und welche Fehler man dabei machen kann, aber nicht machen muss und sollte.

Zum Abschluss der lebendigen und kurzweiligen Veranstaltung im und um den BITO CAMPUS wurde der Sieger des Pitches gewählt. Dieses Jahr gewann das Gründerteam KLAR2O für die Idee der Entwicklung des weltweit ersten, effizienten Mikro- Wasserfilters.

Richard Haxel: „Gründer müssen wissen und lernen, wie sie ihr Startup, ihre gute Idee bzw. ihr Produkt erfolgreich am Markt positionieren können - und etablierte Unternehmen brauchen Träumer und Visionäre, um mit neuen Impulsen in die Zukunft zu denken. Wie überall gilt besonders auch hier: Keine Entscheidungen treffen ist schlechter, als falsche Entscheidungen zu treffen. Denn wenn man keine Entscheidung trifft, kommt es zum Stillstand. Auch dazu möchten wir mit unserer PROCEED-Veranstaltung ermutigen und sowohl Startups als auch Mittelständler bewegen.“

PROCEED 2019 _ Der PITCH

Viele Startups haben sich in diesem Jahr um den Pitch bei PROCEED 2019 beworben. Neun davon wurden eingeladen, sich und ihre Ideen bzw. Produkte zu präsentieren. In zwei Vorrunden stellten sich die Gründer für je sieben Minuten den Juroren und dem Publikum vor – anschließend durften die Anwesenden zwei Minuten lang Fragen stellen, denen die Startups Rede und Antwort standen. Folgende drei Gründer-Teams kamen in die Endrunde:

SparkBerry (Sven Foit, Matthias und Paul Manderscheid)_Intelligentes Personaleinsatzplanungstool, das die digitale Personaleinsatzplanung mit Hilfe von Automatisierung, mathematischer Optimierung und künstlicher Intelligenz massiv erleichtert. Die zeitaufwändige manuelle Einstellung von Excellisten gehört damit der Vergangenheit an.

JURACUS Legal Tech (Nick Albrecht, Gökhan Akkamis, Til Werner und Nils Bremann)_ Enorme Reduzierung der Kosten für die Sichtung und Abwicklung von Verträgen in Rechtsabteilungen und Kanzleien durch selbstlernende Analyse, die sich den Bedürfnissen des Kunden anpasst und die Abwicklungszeit von Vertragsprüfungen stark verkürzt.

Der Gewinner des Finales:

KLAR2O_ (Fahzan Ahmed und Julia Wildfeuer)_Die Biochemiker haben der Gefahr der gesundheitsschädlichen Mikroplastik-Rückstände im Körper den Kampf angesagt! Der weltweit erste, effiziente Mikroplastik-Wasserfilter ist zudem auch in der Lage, andere Bestandteile wie Hormone, Bakterien, Schwermetalle oder Kalk herauszufiltern. Darüber hinaus kann mit dieser Lösung das Wasser mit Mineralien angereichert werden.

Die Juroren: „Überzeugt hat uns diese zukunftsweisende Idee des „Green-Startups“, von der alle etwas haben. Zu einem Thema, das derzeit in aller Munde ist und die Menschen sehr beschäftigt. Der Wasserfilter kann, anders als die bereits am Markt bestehenden, die belastenden Stoffe auf ein Tausendstel genau herausfiltern. Der Filter ist bereits zum Patent angemeldet und wir sehen starkes Potenzial für eine erfolgversprechende Entwicklung dieses durchdachten Startups, das bereits seit drei Jahren an der Entwicklung arbeitet.“

Nach oben