Ein regionales Vorzeigeprojekt geht an den Start: Der BITO CAMPUS in Meisenheim – Gründungszentrum für junge, technikaffine Gründer – öffnet nun (seine) Türen

Es ist geschafft – und pünktlich zum geplanten Eröffnungstermin am 08. Juni 2017 ist der Umbau der Alten Volksschule in Meisenheim zum Gründungs- und Innovationszentrum fertig geworden.

Der BITO CAMPUS öffnet nun mit einer feierlichen Eröffnungsveranstaltung bei strahlendem Wetter seine Türen für engagierte, mutige, technologie-orientierte Existenzgründer, Startups, junge Unternehmer, Diplomanden und Doktoranden. Diese finden hier einen idealen Ort und optimale Rahmenbedingungen, um erfolgreich in die Selbstständigkeit zu starten oder das Studium abzuschließen. Das Projekt wurde von der Fritz Bittmann Holding als Muttergesellschaft der BITO-Bittmann Lagertechnik GmbH Meisenheim ins Leben gerufen.

Lange Jahre stand das denkmalgeschützte und charismatische Gebäude der alten Meisenheimer Volkschule leer und hat auf seine neue Bestimmung gewartet. Nun freut sich das Ehepaar Sabine und Fritz Bittmann darüber, die besonderen Räumlichkeiten wieder einer sinnvollen Nutzung zuzuführen: Die ehemalige Grundschule ist ab sofort ein Gründungszentrum und Ort für Innovationen. „Wir haben das schöne Gebäude gekauft, da wir als in Meisenheim ansässiges und mit unserer Region sehr verbundenes Unternehmen dieses besondere Objekt nicht nur erhalten, sondern auch auf lange Sicht wieder zum Leben erwecken wollten. Auch, um den Standort hier weiter attraktiv zu halten. Einige Jahre waren wir dann auf der Suche nach einer vernünftigen Idee, die nicht nur die Region belebt, sondern auch ideal zu uns passt“, erläutern Sabine und Fritz Bittmann ihre Motivation für dieses Projekt.

BITO, selbst einstiges Startup, will mit dem BITO CAMPUS für Innovation und Unternehmertum begeistern

Entstanden ist ein Gründungszentrum für innovative Gründer: Der BITO CAMPUS, den die Fritz Bittmann Holding als Muttergesellschaft der BITO-Bittmann Lagertechnik GmbH Meisenheim ins Leben rief. Inspiriert wurde das Ehepaar Bittmann dabei von dem Gründer Norbert Fontaine, der das Unternehmerpaar als wertvoller Sparringspartner und Türöffner zur Seite stand und mit Menschen wie Axel Koch, Geschäftsführer der KWT (Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer) der Universität des Saarlandes, zusammen gebracht hat.

„BITO selbst hat als ein Startup begonnen, das nun schon 172 Jahre erfolgreich am Markt besteht. Diese Geschichte wollen wir aufgreifen und auch anderen die Möglichkeit geben, so wie wir Innovationsgeist zu leben, dabei unsere langjährige Erfahrung teilen und gleichzeitig für Unternehmertum begeistern“, so Sabine und Fritz Bittmann.

Möglich ist dieses Leuchtturm-Projekt nur durch das permanente Drängen nach Innovation, das die Unternehmerpersönlichkeit Fritz Bittmann seit jeher auszeichnet, verbunden mit seinem Vertrauen darin, das er in diese Idee und seine Realisierbarkeit setzt. Investiert wurde ein Gesamtbetrag von ca. 2,5 Mio . Euro.

In der Praxis umsetzbar wurde das Ganze, weil es exzellenten Handwerkern in relativ kurzer Umbauzeit gelungen ist, aus der alten Volksschule ein modernes Gründungzentrum entstehen zu lassen, und dabei den ursprünglichen Charme des Bauwerkes zu erhalten. Alles unter der Leitung des Architekten Dieter Weirich, der ruhig und besonnen mit großer Klarheit durch die Planungs- und Bauphase navigierte.

Ganz besonderer Spirit für Kreativität und Technik

Den Zeitgeist, den der BITO CAMPUS ausstrahlt, stellt man schon beim Betreten des Geländes und der Räumlichkeiten fest: Nun gibt es moderne Gemeinschaftsbüros, Einzelbüros, Rückzugsorte und Coworkingspaces sowie Räume für Veranstaltungen, Konferenzen und Vorträge, eine Küche mit Cafeteria-Flair als Ort zur Begegnung und zum Austausch. Außerdem befindet sich in dem Gebäude eine kleine Werkstatt für praktisches Arbeiten. In einem separaten Teil sind darüberhinaus schöne Wohneinheiten, teilweise möbliert und teilweise unmöbliert, in unterschiedlichen Größen vorhanden, die als Einzelappartements oder als Wohngemeinschaft für verschiedene Zeiträume je nach Bedarf gemietet werden können.

Das gesamte Gebäude verfügt über eine moderne Infrastruktur auf technisch neuestem Stand, mit Glasfaseranschluss für Highspeed-Internetzugang. Ein zentraler Empfangsbereich kann von allen Mietern mitgenutzt werden.

„Bei der Arbeitsumgebung wollen wir keine Abstriche machen“, betont Richard Haxel, Geschäftsführer des BITO CAMPUS. „Sieben Büros, zwei davon in Einzelbüros unterteilbar, können vollmöbliert gemietet oder aber auch individuell eingerichtet werden. Wichtig ist uns, die Menschen nicht einfach in Großraumbüros zu stecken, sondern wir möchten erreichen, dass eine Art familiäre Atmosphäre im gesamten Gebäude herrscht.“

Eine Chance für alle Beteiligten

Die Geschäftsführung der BITO-Lagertechnik, Winfried Schmuck und Werner Magin, haben zur Unterstützung Personal-Ressourcen zur Verfügung gestellt, so dass ein Team aus BITO-Mitarbeitern das Projekt in der gesamten Entstehungsphase begleitet hat. „Der BITO CAMPUS ist für alle eine große Chance – denn damit fördern wir nicht nur den motivierten Nachwuchs, sondern holen auch Fachkräfte in unsere Region. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten“, betont Winfried Schmuck. Die Familie Bittmann und die Firma BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH unterstützen das Projekt und die Menschen, die sich im BITO CAMPUS einfinden werden, als Kooperations- und Sparringspartner und möchten auch befreundete Unternehmen in einen Mentorenkreis einbeziehen.

Richard Haxel war mehrere Jahre als Gründerberater und Dozent für Planspiele und Entrepreneurship an der Universität Saarbrücken tätig, bevor er seine Aufgabe als Geschäftsführer des BITO CAMPUS aufnahm. „Mein Anliegen ist es, dass der BITO CAMPUS kreativer Hotspot für neu gegründete Unternehmen aus ganz Deutschland wird. Das erste Startup z.B. ist aus Augsburg in unser Gründungszentrum eingezogen. Die frische Herangehensweise und die Kreativität der Gründer treffen hier auf die Erfahrung im Bereich Vertrieb, Entwicklung und Ingenieurleistung der BITO-Lagertechnik. Wichtig ist dabei der gemeinsame Austausch, um zu lernen und zu wachsen. Eine geniale Kombination“, so Richard Haxel. „Ziele erreicht man nur, wenn alle an einem Strang ziehen und miteinander arbeiten. Auch sind Beteiligungen an einzelnen Startups denkbar und möglich“, beschreibt Richard Haxel das Konzept des Gründungs- und Innovationszentrums.

Feierliche Eröffnung mit dem Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing

Zur feierlichen Einweihung des BITO CAMPUS sprach auch der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing und hob hervor, dass Tage wie diese auch das Herz eines Wirtschaftsministers höher schlagen lassen und nicht gewöhnlich seien. Rheinland-Pfalz sei ein gründerfreundliches Land. Daher verdiene BITO-Lagertechnik, das als erfolgreiches Unternehmen der Gesellschaft etwas zurück gibt, indem es Startups hilft, sich zu entwickeln, große Anerkennung seitens der rheinland-pfälzischen Landesregierung. Rheinland-Pfalz möchte Gründer unterstützten, aber ohne die Hilfe und das starke Handeln verantwortungsbewusster Unternehmen wäre vieles nicht möglich. Er freue sich daher sehr, dass BITO dies erkannt hat und mit dem BITO CAMPUS den richtigen Weg geht. Das Engagement von BITO für Startups sei „zukunftsweisend und ein Vertrauensbeweis der Familie Bittmann in den Standort Rheinland-Pfalz“, so der Wirtschaftsminister.

Axel Koch betonte in seiner Rede „Es ist beeindruckend, zu sehen, mit welcher Initiative die Familie Bittmann an das Projekt herangegangen ist und wie sich das Gründungszentrum nun entwickelt hat. Uns als Universität ist es sehr wichtig, eng mit den Unternehmen zusammenzuarbeiten. Denn es ist ja unser Ziel, Menschen auszubilden, die anschließend in der Wirtschaft bestehen. - Innovationen voranzutreiben und Unternehmertum zu fördern ist das, was wir von der KWT mit der BITO-Lagertechnik und dem BITO CAMPUS gemeinsam haben.“

Ein großes Netzwerk am Ort des Austauschs und der Synergien

Im BITO CAMPUS werden sich nicht nur Gründer einmieten, sondern auch regelmäßig Workshops, Seminare und Vorträge zu allen für den Start in die Selbstständigkeit relevante Themen stattfinden. BITO möchte Wissen, Gedankengut und Praxiserfahrung mit den Gründern teilen und ein großes Netzwerk und viele Synergien entstehen lassen, von denen die Existenzgründer, die BITO-Mitarbeiter und das gesamte Unternehmen profitieren.

Verschiedene Startups, wie Hesherball und René Wegner, der Erfinder von Headis (Kaiserslautern), Qbing (Saarbrücken), Schüschu (Augsburg), Projekt Lupiter (Ratingen), das IoT-Projekt Prof. Dartmann und Prof. Gollmer (Hochschule Birkenfeld), stellten sich bei der Eröffnung den Besuchern vor und präsentierten ihre Ideen. Auch das Cathering wurde – ganz BITO CAMPUS-like - von dem Startup Bar Kraut’s Frankfurt serviert.

Nach oben