BITO CAMPUS ist neuer Gesellschafter beim österreichischen Sensorspezialisten TeDaLoS

BITO-Lagertechnik als international operierendes Industrieunternehmen im Bereich der Lager- und Kommissioniertechnik und TeDaLoS als Spezialist von autonomer Sensorik im Lager bestärken die Zusammenarbeit durch Beteiligung des BITO CAMPUS als Gesellschafter an der TeDaLoS GmbH. Die Kooperation wird das Ziel verfolgen, mit vereintem Know-How mobile und autonome Systeme für die Material- und Bestandsüberwachung mittels Internet der Dinge anbieten zu können. Gemeinsam wird man einen Markt für Bestandsüberwachung mittels Internet of Things bedienen können, der gesamt bis zum Jahr 2025 rund 300 Milliarden USDollar schwer sein wird.

TeDaLoS, gegründet 2016, ist Spezialist für autarke und autonome Sensorlösungen, die für Anwendungen in der Materialfluss- und Bestandsüberwachung optimiert sind und als One-Stop-Lösung vom Sensor bis ins führende System bereitgestellt werden können. Namhafte Unternehmen von der Automobilbranche, über Maschinenbau bis hin zu Lebensmittelindustrie und Großhandel setzen bereits TeDaLoS Systeme ein.

BITO CAMPUS als kreativer Hotspot

Schon seit 2018 arbeitet die BITO CAMPUS GmbH mit TeDaLoS zusammen. Das im Juni 2017 eröffnete Gründungszentrum wurde von der Fritz Bittmann Holding GmbH, Mutter der BITO-Lagertechnik Bittmann-GmbH, ins Leben gerufen. Als kreativer Hotspot bietet es Startups eine Plattform und Raum für deren Ideen und Initiativen.
BITO-Lagertechnik entwickelt, fertigt und vermarktet als einer der wenigen Komplettanbieter der Branche Regal-, Behälter-, Kommissionier- und Transportsysteme. Eine innovative Produktpolitik, modernste Produktionsmethoden, das Angebot branchenorientierter Lagerlösungen und maßgeschneiderter, kundenspezifischer Lagerkonzepte sowie eine intensive, komplexe Beratung machen den Global-Player zu einem der Marktführer in Europa.

Gemeinsam zum „intelligenten Behälter“

BITO-Lagertechnik hat nun den nächsten Schritt gesetzt und sich über die BITO CAMPUS GmbH am Jungunternehmen TeDaLoS aus Österreich als Gesellschafter beteiligt. Gemeinsam wird nun am integrierten und „intelligenten Behälter“ gearbeitet, der weit über die Funktionalitäten von Auto-ID hinausgeht und die Intelligenz am Behälter bereitstellt. „Das Internet der Dinge, also Sensorik und Geräte, die über Internet angebunden sind und oft auch miteinander kommunizieren, ist aus den Kinderschuhen entwachsen. Der Markt für Lösungen, die darauf aufbauen, verzeichnet ein jährliches Wachstum von 20-30%“, erklärt Thomas Tritremmel, Geschäftsführer von TeDaLoS.

Teil eines Milliardendollar-Wachstumsmarkts

Richard Haxel, Geschäftsführer des BITO CAMPUS, ergänzt: „Der Markt für Bestandsüberwachung mittels Internet of Things wird bis zum Jahr 2025 rund 300 Milliarden USDollar schwer sein. Gemeinsam werden wir einen Teil davon bedienen können.“
Dieses Kombinationsprodukt wird auch für unternehmensübergreifende Warenströme, „analoge Teilnehmer“ in Supply Chain und Fertigung einen schnellen Einstieg und Vorteil aus dem „digitalen Zwilling“ ermöglichen. Die detaillierten Echtzeit-Daten über stückgenaue Menge, Zustand und Ort der Ware zu jedem Zeitpunkt des Warenflusses erlauben darauf aufbauend smarte Dienstleistungen intern wie extern zu erbringen.

Mit dem Internet der Dinge die Grenzen der Automatisierbarkeit ausdehnen

Die Zusammenarbeit zwischen BITO und TeDaLoS ermöglicht - ohne aufwendige technische oder elektronische Stützinfrastruktur am Einsatzort - die Lagertechnik mit Sensorik und Intelligenz auszustatten und auch nachzurüsten bei Eliminierung langer Vorlaufzeiten, Bindung an interne Ressourcen oder starrer Handling-Prozesse.
Thomas Tritremmel betont die Besonderheit: „Anwender sind Menschen, die Ware bewegen und verarbeiten ohne Logistikexperten zu sein, wie Arbeiter, Staplerfahrer, Frächter, Krankenpfleger, Bauarbeiter oder Büroassistenten. Daher liegt der Fokus auf der unsichtbaren Integration und autonomen Funktion von Sensorik, Mikroelektronik, Datenkommunikation, Behältertechnik, Cloud Software und Schnittstellen ans führende System für die Steuerung businesskritischer Aktionen.“

Potential für den „digitalen Zwilling“ über Branchen hinweg

Richard Haxel freut sich: „Das Ergebnis wird ein universell einsetzbares Produkt sein, das für unsere Kunden aus einer Vielzahl von Branchen und Geographien multiple Use Cases ermöglicht. Durch die Zusammenarbeit zwischen BITO und TeDaLoS, sowie seinen bisherigen Unternehmensbeteiligungen wird der „digitale Zwilling“ in der Logistik für unsere Kunden zu weiteren Einsparungspotentialen und Wettbewerbsvorteilen führen.“

Anfragen unter office@tedalos.net
Tel. +43 (0)1 890 981 5

Nach oben